Aktuelles

Blick zurück nach vorn                                                        Arbeiten von Jürgen Brandt

Das Atelier Brandt Credo stimmt die Besucher mit dem Titel „Blick zurück nach vorn“ auf ein neues und vielversprechendes Ausstellungsjahr ein. Unter diesen Titel hat Jürgen Brandt seine aktuelle Ausstellung gestellt. Die Einführung zur ersten Einzelausstellung des Bremer Künstlers vor über 40 Jahren – ganz genau am 4.12.1976 – begann mit den Worten:“Meine Damen und Herren, liebe Freunde… das Wagnis Kunst zu machen…“. Nun blickt Jürgen Brandt auf das künstlerische Schaffen zurück und kann aus einem Fundus von Zeichnungen, Malerei, Fotos und Objekten schöpfen.

Die frühen Zeichnungen zeigen den künstlerischen Abschied vom alten Bremer Schlachthof. Wenige Tage vor Beginn der Abbrucharbeiten im Sommer 1978 entstand eine Dokumentation, die vergängliches im Bild bewahrt. 1979 wurde das großformatige Wandbild im Bürgerzentrum Neue Vahr in Bremen mit dem Protest gegen den Atomstaat umgesetzt – ein Teil des Triptychons ist die Vision einer schon gar nicht mehr so fernen Zukunft einer immer bedrohlicher werdenden Technologie sieben Jahre vor Tschernobyl. Dieses Wandbild existiert immer noch nahezu unbeschadet! Zu Tschernobyl wiederum wurde eine eindrucksvolle, ja beklemmende Serie umgesetzt, in der Jürgen Brandt seinen persönlichen humanen Protest äußert.

Eine weitere Dokumentation entsteht in 2003. Als der Countdown zum Irak-Krieg abläuft, werden Zeitungsausschnitte, Texte und Bilder gesammelt und eigene Gedanken aus einem Tagebuch, das während des Irak-Krieges entstanden ist, hinzugefügt.

Natürlich darf im Rahmen dieses Rückblicks die ‚Liebeserklärung an Roncalli’ nicht fehlen; gezeichnete Zirkusträume mit roten Traktoren und schillernden Seifenblasen.

Ein ganz besonderes Thema begleitet die künstlerische Arbeit über viele Jahre. Es ist die ‚Spurensuche’ an der Ostsee. Fundstücke, wie wir sie gelegentlich alle gern zusammentragen, werden in einer Kombination von Aquarell und Zeichnung umgesetzt. Die Arbeiten erobern sich eine weitere Dimension: Stein- und Sandstrukturen werden nicht mehr hinter Glas gebracht, sondern „befreit“ und dreidimensional bearbeitet.

Hunderte von Fotos dienten als Vorlage für die Ausstellungsthemen und Dokumentationen. Jetzt werden Fotos, kleinformatige Zeichnungen und Malerei neu und überraschend als kleine Galerieszenen in Objektkästen inszeniert und arrangiert. So stehen Besucher und Besuchergruppen im Maßstab 1:87 vor den Werken, betrachten und diskutieren, staunen vor einem Werk: „Was für ein Strich…“.

Die kleinen Formate ziehen den Blick an. Es sind Objekte, die neugierig machen, den Blick festhalten und die auch ein kleines Lächeln herbeizaubern sollen: Es gibt eine Führung durch ein Blütenmeer und einen Schnoorbesuch. Einen Ausflug an die blaue Förde und zur Rapsblüte. Jürgen Brandt sieht in diesen Motiven, die seit 2010 entstanden sind, immer noch den Anfang einer Serie, die eine fast unerschöpfliche Themenvielfalt bietet und auch zukünftig noch manche Überraschung für die Betrachter bereithalten soll.

Über 40 Jahre künstlerische Arbeit hat, wie die Ausstellung zeigt, zu unterschiedlichsten Themen Spuren hinterlassen. Spuren, die den Betrachter mitnehmen in die Vergangenheit, ihm das Heute zeigen und ihn mit ganz aktuellen Landschaften in Acryl einstimmen auf die Zukunft.

Die Arbeiten der Ausstellung „Blick zurück nach vorn“ können bis zum 25. Februar im Atelier Brandt Credo, Meyerstr. 145, 28201 Bremen, jeweils sonntags von 16-18 Uhr betrachtet werden. Individuelle Besichtigungstermine sind nach Absprache unter Tel. 55 84 55 jederzeit möglich.

Das Motiv zur Ausstellung: „Blick zurück nach vorn“, Detail aus 3D-Objekt, 20 x 26 cm, 2017

 

{ 0 Kommentare }

Ilgen-Nur & Band in Gastfeld latest pop nights

von Niels Behn am 31. Oktober 2017

Ilgen-Nur & Band                                                       Freitag, 03., und Samstag, 04. Nov., jeweils 20:30 Uhr, im Gastfeld, Gastfeldstraße 67

Ilgen-Nur, 21 Jahre jung, ist der kommende Shootingstar. Am 12. Mai erschien ihre Debüt-EP auf dem Leipziger Kassettenlabel Sunny Tapes, am folgenden Tag verschickten wir unsere Buchungsanfrage. Dann folgten die Artikel in Musik-express & Co., die Ankündigungen ihrer Festivalauftritte von Watt en Schlick über c/o pop bis zum Reeperbahn-Festival und das Airplay.

»Jeder gute Coming-of-Age-Film braucht einen passenden Soundtrack«, schreibt ihre Agentur Melt!-Booking: »Mit der Musik von Ilgen-Nur würde man dafür auf jeden Fall die passende Wahl treffen. Sie ist direkt, ehrlich und du fühlst dich verstanden. Ein bisschen so wie ein Gespräch mit der besten Freundin. Ilgen-Nur ist 21 und vor einem Jahr aus der Nähe von Stuttgart nach Hamburg gezogen. Sie singt über Zukunftsängste, Unsicherheiten, aber auch schöne, kleine Dinge: Fahrrad fahren. Die Augenringe einer Person, die man mag. Verschmierten Lippenstift tragen und sich trotzdem wohl fühlen. Ilgen-Nur verbindet lässig Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. Das erinnert mal an Kate Nash, mal an Kurt Vile, Courtney Barnett oder auch Girlpool. »No Emotions« heißt Ilgen-Nurs erste EP. Für die Aufnahmen hat Ilgen-Nur sich bekannte Unterstützung aus dem Indierock-Business geholt: Aufgenommen und produziert wurde »No Emotions« von Max Rieger, der sonst mit Die Nerven oder All Diese Gewalt auf der Bühne steht. »I’m just trying to be cool« singt Ilgen-Nur in »Cool«, dem heimlichen Hit ihres Tapes. Aber groß anstrengen muss sie sich zum Coolsein wirklich nicht. Sie hat es schon perfekt drauf.«

Support: Aron Pfeil

Aron ist der Songwriter und Frontman der Hamburger Band Granada, die mit großem Erfolg im März letzten Jahres im Gastfeld spielte. Seit kurzem trägt die Band seinen Namen, Aron Pfeil, der unverwechselbare Sound und die Besetzung seiner bisherigen Band sind geblieben.

Aron mischt jetzt seinen Sound mit der deutschen Sprache: Ein hanseatischer Britpopper – mit deutschen Lyrics. Als Support von Ilgen-Nur wird Aron solo einige seiner Songs vorstellen.

 

 

 

{ 0 Kommentare }

Alte Neustadt. Menschen, Räume, Architektur

Oktober 22, 2017

Neue Sichtweisen auf die Alte Neustadt zeigt die aktuelle Kunstausstellung im Café K mit Aufnahmen von Bremer Architekturstudierenden und Fotografen. Am Sonntag, 22. Oktober 2017 um 11:30 Uhr eröffnet das Rotes Kreuz Krankenhaus (RKK) die erste reine Fotografie-Ausstellung im Café K. Zu erleben sind überraschende Blickwinkel auf die Alte Neustadt und ihre öffentlichen Räume mit [...]

Read the full article →

30 Jahre Kunstraum Bremen

Oktober 21, 2017

KUNST [ ] RAUM Bremen – 30 Jahre! Der KunstRaum ist ein Ort für die Kunst. Er wurde 1987 von einer Gruppe aus Künstlern, Kunsttherapeuten/-pädagogen und Ärzten gegründet und wird seit 2003 von Ute Seifert, bildende Künstlerin und Dipl. Kunsttherapeutin/-pädagogin geleitet. Das zentrale Anliegen ist es, Kunst und Leben zu verbinden, füreinander wirksam zu machen. [...]

Read the full article →

Ausstellung im Atelier Brandt Credo vom 7. Oktober bis zum 17. Dezember 2017.

Oktober 4, 2017

ZEITENSPRUNG                                       Claus Haensel: Malerei | Aquarell | Zeichnung ZEITENSPRUNG – ein Titel, der noch keinen Zeitraum eingrenzt und künstlerisch erst einmal alles zulässt. Zeitensprung – ein künstlerischer Sprung von 1958 in das Jahr 2017 oder ein Sprung aus 2017 zurück in das Jahr 1958? Die Werke in der aktuellen Ausstellung von Claus Haensel können als [...]

Read the full article →

latest pop night im Gastfeld

September 17, 2017

The Dead Lovers Im August noch auf dem SummerSounds-Festival – präsentiert von uns –, jetzt kommen sie mit ihrer ausführlichen Show wieder in den intimen Rahmen des Gastfelds. Ihr Sound ist retro, sexy und absolut provokativ. Er stiehlt gleichermaßen aus den 50er, 60er und 70er Jahren, bleibt aber immer extrem frisch und bösartig unwiderstehlich. The [...]

Read the full article →

Neue Ausstellung im Künstlerhaus Bremen

September 17, 2017

Henning Fehr und Philipp Rühr – Being sad is not a hobby Im vergangenen Jahr lernten Henning Fehr und Philipp Rühr die Professorin für Architekturgeschichte und -theorie Elizabeth Pigou-Dennis in Jamaika kennen. Sie besuchten mit ihr Island Village in der Stadt Ocho Rios an der Nordküste Jamaikas, ein Einkaufszentrum mit Unterhaltungsangebot. Das Dorf ist meistens [...]

Read the full article →

Mitmachausstellung “Kapier Papier!”

August 13, 2017

Kapier Papier!                                                                                  Eine Reise durch die Welt des Papiers. Mitmachausstellung im kek Kindermuseum Der Verein kek-Kindermuseum für Bremen präsentiert in Kooperation mit der Weserburg। Museum für moderne Kunst nach 6 Jahren erneut seine Mitmachausstellung „Kapier Papier“. Diese Ausstellung beschäftigt sich einerseits mit der Geschichte und Herstellung des Papiers und andererseits mit den vielseitigen Aspekten von [...]

Read the full article →

Nachts in Bremen, Highlights aus Teil 1 & 2

August 13, 2017

Benefiz-Veranstaltung zugunsten                      der Bremer Suppenengel                                                  Nachts in Bremen, Highlights aus Teil 1 & 2 Nachts in Bremen, bekannt als Dinner-Musical aus dem Bremer Ratskeller, begibt sich für eine Benefiz-Vorstellung mit Highlights aus Teil 1 und 2 auf die Bühne des Theaters am Leibnizplatz in Bremen. Das Autorenteam Frank und Andrea Fiedler aus der Bremer Neustadt [...]

Read the full article →

Malerei und Zeichnungen von Milena Tsochkova Ausstellung im Atelier Brandt Credo

Juli 23, 2017

Vintage Fantasy Malerei und Zeichnungen von Milena Tsochkova Überraschungsmomente einer Ausstellung: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wollen in Malerei und Zeichnungen entdeckt werden. In Motiven mit beeindruckender Wirkung im Detail, mit Genauigkeit und Präzision in der Umsetzung. Die Werke der Künstlerin Milena Tsochkova, die in der Galerie im Altbremer Haus gezeigt werden, zeigen scheinbare Normalität nur [...]

Read the full article →